© Fritz Kahrer 3150 Wilhelmsburg,Siedlung Göblasbruck 22

Gewerbe   und   Handel   dürften   in   der   Ansiedlung   rund   um   die   vom   fränkischen   Grenzgrafen   Wilhelm   um   das   Jahr   870   unserer Zeitrechnung   gegründete   Burg   schon   so   alt   sein,   wie   der   Ort   selbst.   Denn   spätestens   seit   der   Mensch   seßhaft   wurde,   haben   Leute mit   unterschiedlichen   Begabungen   und   Fertigkeiten   entweder   mit   Waren   gehandelt,   die   sie   selbst   produzierten   oder   von   anderen Leuten kauften bzw. eintauschten, um sie weiter zu verkaufen. Oder   man   ging   zu   bestimmten   Personen,   von   denen   man   wusste,   dass   sie   gerade   das,   was   man   jetzt   brauchte,   besonders   geschickt herstellen   konnten   und   dies   auch   -   gegen   Geld   oder   andere   Waren   -   weiter   gaben.   Damit   war   Handel   und   Gewerbe   so   gut   wie   in jeder Ansammlung von Menschen üblich und damit auch in Wümschburg  mehr   als   wahrscheinlich. Leider   habe   ich   bis   dato   keine   schriftlichen   Aufzeichnungen   darüber   gefunden,   wie   sich   Handel   und   Gewerbe   in   unserem   Ort entwickelt   haben.   Seit   dem   Jahr   1083   gibt   es   eine   Urkunde   von   Markgraf   Leopold   II ,   der   seine   Tochter   Elisabeth   mit   Grund und Boden rund um die als „Willehalmspurch“ bezeichnete Festung des Grenzgrafen Wilhelm beschenkt hatte. Und   schon   anno   1279   wurde   dieses   „Willehalmspurch“   als   „Forum“   (Markt)   schriftlich   erwähnt.   Damit   ist   jedenfalls   der Beweis   erbracht,   dass   schon   damals   Handel   und   Gewerbe   blühten   und   auf   wiederkehrenden   Märkten   (z.   B.   Tages- Wochen-   oder   Jahresmarkt)   kräftig   Handel   betrieben   wurde   -   natürlich   auch   mit   Dingen,   die   vor   Ort   gewerblich produziert   worden   sind!   Auf   dieses   rege   Markttreiben   in   Wilhelmsburg   weist   auch   der   rechts   abgebildete   „Kör- nermetzen“   aus   dem   Jahr   1583   hin!      Selbst   die   heutigen   Jahrmärkte   am   1.   Mai   und   26.   Oktober   jeden   Jahres gehen eigentlich noch auf die uralten Marktrechte des Mittelalters zurück!
Als    kleinen    geschichtlichen    Überblick    kann    ich    Euch rechts    einen    Auszug    aus    der    Festschrift    zur    Stadter- hebung    im    Jahre    1959    präsentieren.    Ich    werde    mich bemühen,   hier   weiteres   geschichtliches   Wissen   über   die Entwicklung   der   Wirtschaft   in   unserer   Heimat   zu   bringen. Wenn    jemand    diesbezügliche    Unterlagen    sein    eigen nennt,    wäre    es    natürlich    schön,    wenn    diese    der    Öf- fentlichkeit präsentiert werden könnten.

© Fritz Kahrer 3150 Wilhelmsburg,Siedlung Göblasbruck 22

Gewerbe   und   Handel   dürften   in   der   Ansiedlung   rund   um   die   vom fränkischen   Grenzgrafen   Wilhelm   um   das   Jahr   870   unserer Zeitrechnung    gegründete    Burg    schon    so    alt    sein,    wie    der    Ort selbst.   Denn   spätestens   seit   der   Mensch   seßhaft   wurde,   haben Leute   mit   unterschiedlichen   Begabungen   und   Fertigkeiten   entweder mit   Waren   gehandelt,   die   sie   selbst   produzierten   oder   von   anderen Leuten kauften bzw. eintauschten, um sie weiter zu verkaufen. Oder   man   ging   zu   bestimmten   Personen,   von   denen   man   wusste, dass   sie   gerade   das,   was   man   jetzt   brauchte,   besonders   geschickt herstellen   konnten   und   dies   auch   -   gegen   Geld   oder   andere   Waren   - weiter   gaben.   Damit   war   Handel   und   Gewerbe   so   gut   wie   in   jeder Ansammlung     von     Menschen     üblich     und     damit     auch     in Wümschburg  mehr   als   wahrscheinlich. Leider     habe     ich     bis     dato     keine     schriftlichen     Aufzeichnungen darüber   gefunden,   wie   sich   Handel   und   Gewerbe   in   unserem   Ort entwickelt   haben.   Seit   dem   Jahr   1083   gibt   es   eine   Urkunde   von Markgraf   Leopold   II ,   der   seine   Tochter   Elisabeth   mit   Grund und     Boden     rund     um     die     als     „Willehalmspurch“     bezeichnete Festung des Grenzgrafen Wilhelm beschenkt hatte. Und    schon    anno    1279    wurde    dieses    „Willehalmspurch“    als „Forum“   (Markt)   schriftlich   erwähnt.   Damit   ist   jedenfalls   der Beweis   erbracht,   dass   schon   damals   Handel   und   Gewerbe   blühten und    auf    wiederkehrenden    Märkten    (z.    B.    Tages- Wochen-      oder      Jahresmarkt)      kräftig      Handel betrieben   wurde   -   natürlich   auch   mit   Dingen,   die   vor Ort   gewerblich   produziert   worden   sind!   Auf   dieses   rege Markttreiben   in   Wilhelmsburg   weist   auch   der   rechts abgebildete   „Kör-nermetzen“   aus   dem   Jahr   1583   hin!      Selbst die    heutigen    Jahrmärkte    am    1.    Mai    und    26.    Oktober    jeden Jahres    gehen    eigentlich    noch    auf    die    uralten    Marktrechte    des Mittelalters zurück!
Als   kleinen   geschichtlichen   Überblick   kann   ich   Euch   unten   einen   Auszug aus   der   Festschrift   zur   Stadterhebung   im   Jahre   1959   präsentieren.   Ich werde   mich   bemühen,   hier   weiteres   geschichtliches   Wissen   über   die Entwicklung   der   Wirtschaft   in   unserer   Heimat   zu   bringen.   Wenn   jemand diesbezügliche   Unterlagen   sein   eigen   nennt,   wäre   es   natürlich   schön, wenn diese der Öffentlichkeit präsentiert werden könnten.